Ein Bild von Bandwürmern im Organismus der Katze.
Zecke & Floh

Bandwurm bei der Katze – was tun

Ein Bild von gelben Bandwürmern im Katzenkörper.
Erwachsene Zecke, vollgesaugt mit Blut.

Was hilft gegen Zecken?

Wie Sie Ihre Katze zuverlässig vor Zecken schützen? Informieren Sie sich.

Erwachsener Floh.

Ihre Katze hat Flöhe?

Erkennen Sie den Flohbefall bei Katzen und handeln Sie schnell.

Unsichtbare Gefahr

Meine Katze hat einen Bandwurm - was tun

Bandwürmer bleiben bei Katzen oft lange unentdeckt – geschützt im Inneren und meist nicht direkt sichtbar können sie zu verschiedenen Krankheiten führen. Tierärzte raten daher zu einer regelmäßigen Wurmkontrolle. Doch wie kann man einen Bandwurm bei Katzen erkennen?

Anders als Zecken oder Flöhe leben Bandwürmer im Inneren des Körpers und sind daher nicht direkt sichtbar. Während Zecken und Flöhe sogenannte Ektoparasiten sind – ekto, weil der Parasit außen auf der Haut sitzt -, werden Bandwürmer als Endoparasiten bezeichnet. Endoparasit leitet sich vom griechischen Wort „endo“ für „innen“ ab. Aber auch Ektoparasiten können als Überträger verschiedener Wurmarten gelten. So kann der häufigste bei Katzen vorkommende Bandwurm, der sogenannte Gurkenkernbandwurm (Dipylidium caninum), zum Beispiel durch Flöhe übertragen werden.

Gurkenkernbandwurm bei Katzen

Flöhe können die Larven des Gurkenkernbandwurms in sich tragen. Wenn Katzen einen dieser infizierten Flöhe verschlucken, beispielsweise bei der Fellpflege, gelangt diese Larve in das Innere des Tieres und kann sich dort zu einem ausgewachsenen Bandwurm entwickeln. Der ausgewachsene Bandwurm lebt dann im Verdauungstrakt der Katze und nimmt dort Nährstoffe (aus dem Nahrungsbrei) auf. Auch eine Übertragung auf den Menschen ist möglich, kommt aber selten vor. Etwas stärker gefährdet sind Kinder – spielen sie mit einen von Flöhen befallenen Tier, kann ein Floh leicht verschluckt und der Bandwurm ins Innere des menschlichen Organismus transportiert werden.

Katze mit Bandwurm anstecken

Ähnlich wie der Gurkenkernbandwurm benötigen viele Bandwürmer für ihre Entwicklung einen Zwischenwirt. In diesem hält sich die Larve so lange auf, bis sie sich in einem sogenannten Endwirt zu einem ausgewachsenen Bandwurm entwickelt. Im Fall des Gurkenkernbandwurms fungiert der Floh als Zwischen- und die Katze als Endwirt. Auch kleine Nagetiere wie Mäuse können als Zwischenwirt für verschiedene Bandwurmarten wie beispielsweise den Fuchsbandwurm fungieren. Frisst unsere Samtpfote eine Maus, kann sie sich so mit dem Fuchsbandwurm infizieren.

Bandwurm bei der Katze erkennen

Da sich Bandwürmer im Inneren des Organismus aufhalten, ist es für Tierhalter nicht immer leicht zu erkennen, ob die eigene Katze von einem Wurmbefall geplagt ist. Mögliche Symptome eines Bandwurmbefalls sind:

 

  • Stumpfes Fell
  • Appetit- und Gewichtsverlust
  • Verdauungsbeschwerden
  • Lethargie und Abgeschlagenheit
  • Durchfall und Erbrechen
  • Mangelerscheinungen, da die Nährstoffversorgung unzureichend ist
  • Juckreiz in der Analregion
  • Aufgeblähter Bauch

 

Weitere äußere Anzeichen eines Bandwurmbefalls können kleine, weiße Bandwurmsegmente im Kot der Katze sein. Diese Bandwurmglieder, die aus dem Inneren heraus von einem Bandwurm zur Nachwuchsverbreitung abgestoßen werden, sollten rückstandslos und hygienisch in einem gut verschlossenen Beutel über den Hausmüll entsorgt werden. So wird eine weitere Verbreitung verhindert. Vor allem bei jungen und immunschwachen Katzen können die Folgen eines Bandwurmbefalls stärker ausfallen. Im schlimmsten Fall können Würmer für Kitten sogar lebensbedrohlich sein.

Bandwurm bei der Katze behandeln

Tierhalter stellen sich oft die Frage: Was tun, wenn meine Katze Bandwürmer hat? Bei Verdacht auf einen Bandwurmbefall sollte die Katze einem Tierarzt vorgestellt werden. Bestätigt sich der Verdacht, ist eine Wurmkur dringend notwendig. Die Entwurmung der Katze lässt die vorhandenen Würmer absterben, um den Wurmbefall zu bekämpfen. Aber Achtung: Eine Wurmkur schützt nicht davor, dass sich die eigene Katze erneut mit Würmern anstecken kann. Antiparasitika gegen Flöhe, die als Überträger von Würmern gelten können, können helfen, vor neuem Befall zu schützen. Weiter sollten Wurmkuren regelmäßig durchgeführt und der Kot des Tieres gelegentlich auf Bandwurmlarven untersucht werden.

Bandwurm bei der Katze vermeiden

Eine hundertprozentige Vermeidung eines Wurmbefalls ist leider nicht möglich – Tierhalter haben jedoch verschiedene Möglichkeiten, das Bandwurmrisiko für Katzen zu reduzieren. Eine regelmäßige Entwurmung und konsequente Flohbekämpfung können helfen, das Risiko zu verringern. Stellen Tierhalter einen Flohbefall bei ihrer Katze fest, sollte auch immer eine Entwurmung stattfinden.

Wie oft die Katze entwurmen?

Wie oft eine Katze entwurmt werden sollte, hängt von verschiedenen Faktoren wie den Lebensumständen der Katze ab. Je nach Haltung und Fütterung ist das Risiko, sich einen Bandwurm einzufangen, größer oder geringer. Katzen mit Freigang, die regelmäßig Nager erbeuten und Kontakt zu Artgenossen besitzen, haben ein größeres Risiko als Hauskatzen. Eine monatliche Entwurmung oder Bandwurm-Kotuntersuchung kann hier sinnvoll sein.

Das europäische Expertengremium ESCCAP bietet einen kostenlosen Entwurmungstest an, bei dem sich das individuelle Wurmrisiko der Katze errechnen lässt. Tierhalter, die sich unsicher sind, wie oft die Entwurmung bei der eigenen Katze durchgeführt werden sollte, können den Tierarzt um Rat fragen.

Ein Bild von einem Bandwurm.
Ein Bandwurm, der vergrößert dargestellt wurde.
Artikel teilen: 

1 Nr.1 in der Apotheke / IQVIA Ecto Pharma Report YTD 09/2019. 2 Fipronil tötet Flöhe innerhalb von 24 Std. und Zecken und Haarlinge innerhalb von 48 Std. nach Kontakt ab. In den Studien wurde eine Erfolgsquote von 95-100 % nachgewiesen: Hunter et al.: World Veterinary Congress (Proceedings), 1999, Lyon; Postal et al.: Proceedings of the 4th Internatonal Symposium on Ectoparasites, 1997, Riverside, California. 3 Siehe Pflichtangaben. 4 Gestützte Markenbekanntheit 69%, BrandMonitor Frontline 2018, Umfrage unter 500 Hunde- und Katzenbesitzern. 5 Ipsos Marketing FRONTLINE 2013 U&A Tracking Report Germany. 6 DAVOUST, B., et al. Assay of fipronil efficacy to prevent canine monocytic ehrlichiosis in endemic areas. Veterinary parasitology, 2003, 112. Jg., Nr. 1-2, S. 91-100. 7 JACOBSON, Richard, et al. The ability of fipronil to prevent transmission of Borrelia burgdorferi, the causative agent of Lyme disease to dogs. Journal of Applied Research in Veterinary Medicine, 2004, 2. Jg., Nr. 1, S. 39.

Frontline® Spot on Hund S, M, L, Lösung zum Auftropfen auf die Haut, für Hunde. Frontline® Spot on Katze, Lösung zum Auftropfen auf die Haut, für Katzen. Anwendungsgebiete: Hund: Zur Behandlung von Hunden mit einem Körpergewicht von 2 kg bis 10 kg (S), über 10 kg bis 20 kg (M), über 20 kg bis 40 kg (L) gegen Floh-, Zecken- und Haarlingsbefall. Abtötung von Flöhen (Ctenocephalides spp.) Katze: Zur Behandlung von Katzen gegen Floh-, Zecken- und Haarlingsbefall. Abtötung von Flöhen (Ctenocephalides spp.). Die insektizide Wirksamkeit gegen adulte Flöhe bleibt 8 Wochen (Hund), bzw. 4 Wochen (Katze) lang erhalten.  Abtötung von Zecken (Ixodes ricinus, Dermacentor variabilis, Rhipicephalus sanguineus). Die akarizide Wirksamkeit gegen Zecken hält bis zu 4 Wochen (Hund), bzw. 2 Wochen (Katze, gemäß experimenteller Untersuchungen) an. Abtötung von Haarlingen (Hund: Trichodectes canis, Katze: Felicola subrostratus). Zur Behandlung und Kontrolle der Flohstichallergie (Flohallergiedermatitis = FAD). [Okt 2017]

Frontline® Spray, 2,5 mg/ml, Spray zur Anwendung auf der Haut, Lösung für Hunde und Katzen. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Hunden und Katzen gegen Floh-, Zecken- und Haarlingsbefall. Abtötung von Flöhen (Ctenocephalides spp.). Die insektizide Wirksamkeit gegen adulte Flöhe bleibt bei Hunden bis zu 3 Monaten, bei Katzen bis zu 6 Wochen erhalten. Abtötung von Zecken (Ixodes ricinus, Rhipicephalus sanguineus). Die akarizide Wirksamkeit gegen Zecken hält bei Hunden und Katzen bis zu 4 Wochen an. Abtötung von Haarlingen (Trichodectes canis, Felicola subrostratus). Die insektizide Wirksamkeit gegen Haarlinge hält bei Hunden und Katzen bis zu 4 Wochen an. Zur Behandlung und Kontrolle der Flohstichallergie (Flohallergiedermatitis = FAD). [Okt 2017]
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie den Tierarzt oder Apotheker.