Hund und Büro
Malou & die Welt

Hund und Büro – geht das?

Hund und Büro

Und wenn ja: Wie mache ich meinen Hund zum Bürohund?

Dass Haustiere die physische und psychische Gesundheit von uns Menschen positiv beeinflussen, haben wir in unserem letzten Blogbeitrag erklärt – doch wie vereint man Hund und Büro eigentlich ideal? Denn auch hier können Hunde sich positiv auf unser Wohlbefinden und somit auch unsere Produktivität auswirken. Unser Bloghund Malou, selbst seit vielen Jahren ein erfahrener Bürohund, erklärt’s!

Wuff – eure Arbeitsstätte erlaubt es euch, euren Hund mit ins Büro zu bringen und ihr denkt darüber nach, das auch in die Tat umzusetzen? Lasst mich euch ein paar Tipps vom Profi geben. Denn: Ich selbst bin Bürohund und mache meinen Job ziemlich gut. Dafür sprechen zumindest die Leckerlies, die ich ab und zu von meinen menschlichen Kollegen zugesteckt bekomme. Natürlich heimlich versteht sich – wer kann meinem treuen Hundeblick schon wiederstehen?

Absprache mit den Kollegen

Wenn ihr euch die Erlaubnis von eurer Arbeitsstätte eingeholt habt, solltet ihr nicht vergessen, auch mit euren Kollegen über eure Idee zu sprechen. Denn: Nicht alle Menschen sind absolute Hunde-Freunde oder können sogar Allergiker sein. Stellt euren Vierbeiner doch einfach einmal vor und zeigt, wie freundlich wir Hunde sind. Für viele Menschen ist es auch wichtig, dass wir gesund und gepflegt erscheinen – vor allem, wenn sich mehrere Hunde im selben Raum aufhalten. Ein regelmäßiger Floh- und Zeckenschutz ist daher unerlässlich.

Wie macht man einen Arbeitsplatz hundetauglich?

Wenn ihr das Einverständnis von allen Seiten erhalten habt, solltet ihr im nächsten Schritt euren Arbeitsplatz bürotauglich gestalten. Ich zum Beispiel besitze ein kuscheliges Bett, indem ich mich während der Arbeitszeit entspannen kann. Direkt daneben: mein Wasser- und gegebenenfalls ein kleiner Futternapf. Viele meiner Hundefreunde, die ich beim Spielen treffe, haben statt einem Bett eine eigene Hundebox direkt neben dem Schreibtisch von Herrchen oder Frauchen stehen, um sich zurückziehen zu können. Vor allem anfangs unsicheren Hunden bietet eine solche Box viel Schutz. Und, wenn wir schon beim Thema sind: auch die Nähe zu geeigneten Spazierstrecken ist wichtig, damit wir uns in den Pausen so richtig austoben zu können. Ich besitze meinen eigenen, riesigen Garten, indem ich herumtollen und mit meinen Menschenfreunden spielen kann. Und auch wenn unser Chef wahrscheinlich etwas Anderes behaupten würde: ja, es ist mein Garten.

Wie funktioniert die Vereinbarkeit von Büroalltag und Hund?

Als Bürohunde eignen sich meines Empfindens nach nur meine gut sozialisierten und allgemein freundlichen tierischen Freunde. Ich bin ein ausgezeichnet erzogener Hund und lege so gut wie nie territoriales Verhalten an den Tag. Für mich ist es vollkommen in Ordnung, wenn mein Frauchen zum Beispiel Kunden empfängt. Als Rhodesian-Ridgeback-Hündin bin ich sehr sensibel, aber liebe es, neue Menschen kennenzulernen, auch wenn ich anfangs erst einmal zurückhaltend bin. Ich beherrsche einen guten Grundgehorsam – Sitz!, Platz! und Bleib! sind bekannte Begriffe für mich und so sollte es sich für einen Bürohund auch gehören. Ich ertrage es auch einmal, wenn meine Hundemama in ein Meeting muss. Dafür ist die Freude beim Wiedersehen umso größer. Natürlich habe ich, wie meine Bürohund-Kollegen, eine kurze Eingewöhnungszeit benötigt. Mein Frauchen achtet jedoch immer darauf, mich vor und nach der Arbeit, sowie in den Pausen gut auszulasten, sodass ich die Stunden im Büro entspannt auf meiner Decke liegen kann. Und: manchmal werde ich sogar Teil ihrer Arbeit. Zum Beispiel stand ich letztens selbst vor der Kamera und konnte erste, richtige Modelerfahrung sammeln. Wer weiß, wo mich mein Auftritt und meine Blogbeiträge noch so hinführen … wuff!

So, jetzt muss ich aber los, die Arbeit ruft. Kurz zusammengefasst: Achtet darauf, dass ihr mit euren Kollegen sprecht, die unmittelbar betroffen sein werden und euch ihr Einverständnis einholt. Dies sorgt vorab bereits für eine bessere Stimmung. Wenn es dann soweit ist, richtet euren Arbeitsplatz hundefreundlich ein und übt vorher mit eurem Vierbeiner, um euch und ihm die Zeit so angenehm wie möglich zu gestalten. Was höre ich da? Wuff – ja, ja, ich komme ja schon. Ohne mich läuft hier wirklich gar nichts. Habt eine tolle Zeit und grüßt mir eure Vierbeiner!

Eure,

Malou

Wie wird mein Hund zum Bürohund?
Wie wird mein Hund zum Bürohund?
Hund entspannt im Büro
Hund entspannt im Büro
Artikel teilen: